Menu
Seite wählen

Schulalltag

Hausordnung

Unser Schulhaus soll nicht bloß euch, sondern noch vielen nachfolgenden Jahrgängen als Ausbildungsstätte dienen. Deshalb muss auf die Sauberkeit und den ordentlichen Zustand sowohl des Hauses als auch der Einrichtung geachtet werden. Außerdem ist wie in jeder größeren Gemeinschaft gegenseitige Rücksichtnahme nötig, damit nicht alle durch die Unvernunft Einzelner gestört oder belästigt werden.

Unterrichtsbeginn am Morgen:
Das Schulgebäude wird am Morgen um 07.00 Uhr geöffnet. Fahrschüler, die eher ankommen, können sich in einen Aufenthaltsbereich des Schulhauses durch den Seiteneingang bei der Hausmeisterwohnung begeben. Vor dem Betreten des Hauses sind, insbesondere bei schlechtem Wetter, die Schuhe gründlich abzustreifen. Da der Unterricht um 07.55 Uhr beginnt, sind alle Schülerinnen und Schüler spätestens um 07.50 Uhr im Klassenzimmer.

Verhalten im Klassenzimmer:
Beim Stundenwechsel bleiben die Schülerinnen und Schüler ruhig im Klassenzimmer bzw. begeben sich zügig in die Fachräume. Ist 10 Minuten nach Stundenbeginn noch keine Lehrkraft anwesend, verständigt ein Klassensprecher umgehend das Sekretariat.
Zu Beginn der Stunden, die in Fachräumen abgehalten werden, begeben sich alle Schülerinnen und Schüler der Klasse möglichst rasch und ruhig in den jeweiligen Fachraum und warten vor dem betreffenden Lehrsaal, bis sie von der Lehrkraft eingelassen werden. Der Klassensprecher lässt durch die jeweilige Lehrkraft das Klassenzimmer absperren, bevor ein Fachraum aufgesucht wird.
Das Mobiliar in allen Räumen muss besonders sorgsam behandelt werden. Die Bänke dürfen nicht verkratzt oder beschmiert werden, gleiches gilt für die Wände. Die Schülerinnen und Schüler dürfen die ActivBoards nur auf Anweisung einer Lehrkraft bedienen. Das Gleiche gilt für die höhenverstellbaren Lehrertische und – stühle. Jeder, der mutwillige Beschädigungen verursacht, muss die Reparaturkosten tragen und mit Ordnungsmaßnahmen rechnen.
Landkarten und Geräte müssen nach jeder Stunde unverzüglich in die dafür vorgesehenen Räume zurückgebracht werden.
Die Ausschmückung der Unterrichtsräume mit Bildern usw. wird der Initiative der einzelnen Klassen im Einvernehmen mit den Klassenleitern überlassen. Dabei ist darauf zu achten, dass Wände, Türen und Einrichtungsgegenstände nicht beschädigt werden. Alle Bilder usw. müssen so befestigt werden, dass sie ohne Beschädigung der Wände oder Türen wieder entfernt werden können. Die Grenzen des Anstands und der gegenseitigen Achtung sind bei der Ausschmückung der Klassenzimmer unbedingt zu wahren.
Im Schulhaus selbst darf nur auf den dafür vorgesehenen Flächen und nach Genehmigung durch das Direktorat plakatiert werden.

Verhalten im Schulhaus:
Um Unfälle zu vermeiden, ist das Laufen in den Gängen und auf dem Hof, das Rad- und Mopedfahren auf dem Schulgrundstück sowie das Hinüberlehnen über die Brüstungen zur Pausenhalle untersagt. Besondere Vorsicht ist beim Ausgang vom Schulhof auf die Straße geboten. Radfahrer schieben ihre Räder über die Straße. Während der Unterrichtszeit, insbesondere in der Pause und während der Zwischenstunden, darf das Schulgrundstück von Schülerinnen und Schülern der Klassen 5-10 nur mit ausdrücklicher Genehmigung einer Lehrkraft verlassen werden. Das Parken von Autos, Motorrädern und Mofas durch Schüler auf dem Schulhof ist generell nicht erlaubt. Dies gilt auch für den Nachmittag. Im Übrigen ist während des Schulbesuches angemessene Kleidung zu tragen, gerade auch in den Sommermonaten.

 

Benutzung von Mobiltelefonen:
Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände sind Mobilfunktelefone und sonstige digitale Speichermedien, die nicht zu Unterrichtszwecken verwendet werden, auszuschalten. Die unterrichtende oder die außerhalb des Unterrichts Aufsicht führende Lehrkraft kann Ausnahmen gestatten. Bei Zuwiderhandlung kann ein Mobilfunktelefon oder ein sonstiges digitales Speichermedium vorübergehend einbehalten werden. (Art.56, (5) BayEUG) In der Regel wird es dem Schüler nach Unterrichtsende wieder zurückgegeben. Ein eingeschaltetes Handy oder anderes digitales Medium gilt bei einer Leistungserhebung als versuchter Unterschleif und führt automatisch zur Erteilung der Note 6 bzw. 0 Punkte.

Abgesperrte Fluchttüren mit Panikverschluss dürfen auf gar keinen Fall geöffnet werden. Diese Türen sind aus Sicherheitsgründen versperrt, um Unbefugten den Zutritt in das Schulgebäude zu erschweren.

Aufenthalt in der Pause:
a) Bei schlechtem Wetter können sich die Schülerinnen und Schüler im Haus aufhalten und zwar im Erdgeschoss oder im Bereich von den Turnhallen bis zum Lift. Alle anderen Hausbereiche müssen in der Pausenzeit verlassen werden. Die Treppen dürfen nicht blockiert werden.
b) Bei schönem Wetter sollte unbedingt der Außenbereich benützt werden: Hof, Hartplatz, die  Grünfläche hinter der Schule bis zum 2. Flutlichtmast, aber nicht der Sportplatz. Das Schulgelände darf auf keinen Fall verlassen werden! Dies gilt für alle Schülerinnen und Schüler der 5. – 10. Jahrgangsstufe.
c) Die Schülerinnen und Schüler aus Q11 und Q12 dürfen sich während der Pause im     Oberstufenbereich aufhalten. Das Rauchen im Haus oder auf dem Schulgelände ist nicht      erlaubt.

Pausenverkauf:
Es gibt zwei Verkaufsbereiche:
a)  für die 5. und 6. Klassen an der Gangseite
b) für die anderen Jahrgangsstufen an der Hauptverkaufsstelle (Aula), dabei stellen sich die Schülerinnen und Schüler unbedingt in Zweierreihen an

Unterrichtsende:
Nach Unterrichtsschluss sind die Klassenzimmer und Fachräume in sauberem Zustand gemäß den aushängenden Regeln zu verlassen. Die in der letzten Stunde unterrichtende Lehrkraft überzeugt sich vom ordentlichen Zustand des Klassenzimmers und sperrt dann ab. Die Fahrschüler dürfen sich nach Unterrichtsschluss in der Aula bis zur Abfahrt ihrer Busse oder Züge aufhalten. Jeder soll sich dort so ruhig verhalten, dass Mitschüler, die arbeiten wollen, nicht gestört werden.

Vielen Dank für eure Kooperation im Sinne eines guten MITEINANDER!

Cornelia Feldkamp
OStDin, Schulleiterin

Stundenplan

Regulärer Stundenplan

Zeit Stunden
07.55 – 08.40 Uhr 1. Stunde
08.40 – 09.25 Uhr 2. Stunde
09.25 – 10.10 Uhr 3. Stunde
10.10 – 10.35 Uhr Pause
10.35 – 11.20 Uhr 4. Stunde
11.20 – 12.05 Uhr 5. Stunde
12.05 – 12.50 Uhr 6. Stunde
12.50 – 13.30 Uhr 7. Stunde bzw. Mittagspause
13.30 – 14.15 Uhr 8. Stunde
14.15 – 15.00 Uhr 9. Stunde
15.00 – 15.45 Uhr 10. Stunde
15.45 – 16.30 Uhr 11. Stunde

 

Kurzstundenplan

Es wird jeweils am Tag zuvor bekanntgegeben, dass am folgenden Tag der Kurzstundenplan gilt.

Zeit Stunden Nachmittagsunterricht:
07.55 – 08.30 Uhr 1. Stunde

1. Der Nachmittagsunterricht entfällt im Allgemeinen ebenfalls.

2. Eventuelle Sonderregelungen werden nach Absprache mit Kursleitern, Lehrern und dem Direktorat getroffen.

08.30 – 09.05 Uhr 2. Stunde
09.05 – 09.40 Uhr 3. Stunde
09.40 – 10.05 Uhr Pause
10.05 – 10.40 Uhr 4. Stunde
10.40 – 11.15 Uhr 5. Stunde
11.15 – 11.50 Uhr 6. Stunde
Stundentafel (G9)

Stundentafel im neuen G9 am Gymnasium Landau

Wie viele Unterrichtsstunden in den einzelnen Jahrgangsstufen des neuen G9 jeweils vorgesehen sind, ist in der Stundentafel unserer Schule festgelegt. Aus Schülersicht ergibt sich folgende Stundenverteilung:

Erklärung:
T = eine der Stunden findet in Klassenteilung statt
I = Intensivierungsstunde (z.T. in Klassenteilung)
SG = Sprachliches Gymnasium / Sprachlicher Ausbildungszweig
WS = Wochenstunden
P = Profilstunde
D = Differenzierung

Leistungsnachweise

Anzahl der Schulaufgaben und Kurzarbeiten am Gymnasium Landau a. d. Isar

Deutsch:
Klasse 5, 6                 3 Schulaufgaben + 2 Leistungstests
Klasse 7                     3 Schulaufgaben + 1 Leistungstest
Klasse 8                     4 Schulaufgaben
Klasse 9                     3 Schulaufgaben + 1 Präsentation
Klasse 10                   3 Schulaufgaben

Englisch (1. Fremdsprache):
Klasse 5, 6                 4 Schulaufgaben
Klasse 7, 8                 3 Schulaufgaben
Klasse 9                     3 Schulaufgaben, davon eine als mündliche  Prüfung
Klasse 10                   3 Schulaufgaben

Latein (2. Fremdsprache):
Klasse 6, 7, 8             4 Schulaufgaben
Klasse 9, 10               3 Schulaufgaben

Französisch (als 2. Fremdsprache):
Klasse 6, 7, 8             4 Schulaufgaben
Klasse 9                     3 Schulaufgaben, davon eine als mündliche Prüfung
Klasse 10                   3 Schulaufgaben

Französisch (als 3. Fremdsprache):
Klasse 8                     4 Schulaufgaben
Klasse 9                     4 Schulaufgaben, davon eine als mündliche  Prüfung
Klasse 10                   4 Schulaufgaben

Spanisch (3. Fremdsprache):    
Klasse 8                     4 Schulaufgaben
Klasse 9                     4 Schulaufgaben
Klasse 10                   4 Schulaufgaben, davon eine als mündliche Prüfung

Mathematik:
Klasse 5                     4 Schulaufgaben
Klassen 6, 7               4 Schulaufgaben
Klasse 8                     3 Schulaufgaben
Klasse 9                     4 Schulaufgaben
Klasse 10                   3 Schulaufgaben

Physik:
Klasse 8, 9, 10            2 Schulaufgaben

Chemie (nur naturwissenschaftlich-technologisches Gymnasium):    
Klasse 8, 9, 10            2 Schulaufgaben
Klasse 9,10 Neusprachler   2 Kurzarbeiten

Informatik:
Klasse 9                      2 Kurzarbeiten
Klasse 10                    2 Kurzarbeiten

Evangelische Religionslehre:
Klasse 10                    2 Kurzarbeiten

Hausaufgabenkonzept

Hausaufgabenkonzept des Gymnasiums Landau a.d. Isar

Ziel von Hausaufgaben

Hausaufgaben haben schriftliche und mündliche Elemente, auch die Wiederholung früherer Lerninhalte und des Grundwissens ist Teil der Hausaufgabe.

Hausaufgaben dienen der Wiederholung, der intensiven Beschäftigung mit den Lerninhalten und somit deren nachhaltiger Sicherung. Dabei ist das kontinuierliche Arbeiten wichtig: So ist auch gewährleistet, dass Lücken schnell erkannt – und behoben – werden können.

Mündliche und schriftliche Hausaufgaben sind auch für Tage, an denen angekündigte Leistungsnachweise stattfinden, gewissenhaft vorzubereiten.

Eltern sollen ihr Kind im Sinn von Hilfe zur Selbsthilfe bei der Erledigung der Hausaufgaben unterstützen.

Im Unterricht muss der Schüler die Gelegenheit haben, zu überprüfen, ob er seine Aufgaben richtig erledigt hat.

Umfang der Hausaufgaben

Hausaufgaben ergeben sich aus dem Unterricht und bereiten den weiteren Unterrichtsverlauf vor. Daher können der Umfang und damit der Zeitaufwand für Hausaufgaben schwanken.

An Tagen mit Nachmittagsunterricht werden in den Klassen 5 – 8, wenn das gleiche Fach am nächsten Tag auch unterrichtet wird, für den Folgetag für dieses Fach keine schriftlichen Aufgaben gestellt. Die Stellung mündlicher Hausaufgaben in angemessenem Umfang ist möglich.

In den Klassen 9 und 10 können an Tagen mit Nachmittagsunterricht, der bis höchstens 15.00 Uhr dauert, in den Kernfächern für den Folgetag sowohl schriftliche wie mündliche Aufgaben in angemessenem Umfang gestellt werden.

 

Die zeitliche Investition für die Hausaufgaben hängt ab

    – von der Motivation (Lernen mit Freude oder Widerwillen)
    – den eigenen Fähigkeiten (besondere Begabung für bestimmte Bereiche)
    – der Konzentrationsfähigkeit
    – der Arbeitsorganisation (zügiges Arbeiten oder Herumtrödeln)

 

 

Die Stellung der Hausaufgaben obliegt dem Lehrer des Faches. Für die Koordination der Hausaufgaben und die Gesamtbelastung ist der Klassenleiter bzw. der zuständige Oberstufenkoordinator Ansprechpartner.

Hausaufgabenheft

Um sich selbst einen Überblick über die zu erledigenden Aufgaben zu verschaffen, eine Basis für die Zeitplanung zu haben und sicherzustellen, dass alle Arbeitsaufträge erledigt wurden, haben die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 – 10 ein Aufgabenheft zu führen.

Schulbücher

JahrgangsstufeVerlagTitel

Katholische Religionslehre

5. KlassenKöselReligion vernetzt
6. KlassenKöselReligion vernetzt
7. KlassenKöselReligion vernetzt
8. KlassenKöselReligion vernetzt
9. KlassenKöselReligion vernetzt
10. KlassenKöselReligion vernetzt
Q 11KöselReligion vernetzt
Q 12KöselReligion vernetzt
   
Bibeln – alle KlassenHerder, PattlochDie Bibel, Einheitsübersetzung; Altes und Neues Testament

Evangelische Religionslehre

5. KlassenClaudiusOrtswechsel – Neuland
6. KlassenClaudiusOrtswechsel – in Bewegung
7. KlassenClaudiusOrtswechsel – Grenz-Gänge
8. KlassenClaudiusOrtswechsel – Standpunkt(e)
9. KlassenClaudiusOrtswechsel – „Berührungen“
10. KlassenClaudiusOrtswechsel – Zwischenraum
Q 11Vandenhoeck & RuprechtKompetent evangelisch 11
Q 12Vandenhoeck & RuprechtKompetent evangelisch 12
alle KlassenDeutsche BibelgesellschaftDie Bibel (nach der Übersetzung von Martin Luther)
  Evangelisches Gesangbuch
  Liederheft für die Gemeinde

Ethik

5. KlassenAuer bei KlettForum Ethik
6. KlassenAuer bei KlettForum Ethik
7. KlassenAuer bei KlettForum Ethik
8. KlassenAuer bei KlettForum Ethik
9. KlassenAuer bei KlettForum Ethik
10. KlassenAuer bei KlettForum Ethik
Q 11Oldenbourg SchulbuchverlagEthikos 11
Q 12C.C. BuchnerKolleg Ethik 2

Deutsch

5. KlassenCornelsenDeutschbuch 5
6. KlassenCornelsenDeutschbuch 6
7. KlassenCornelsenDeutschbuch 7
8. KlassenCornelsenDeutschbuch 8
9. KlassenCornelsenDeutschbuch 9
10. KlassenCornelsenDeutschbuch 10
Q 11SchöninghDeutsch in der Oberstufe 11
Q 12SchöninghDeutsch in der Oberstufe 12
ab Q 11Bayer. SchulbuchverlagGeschichte der deutschen Literatur,
Grabert-Mulot-Nürnberger

Englisch

5. KlassenKlettGreen Line New 1 (Bayern)
6. KlassenKlettGreen Line New 2 (Bayern)
7. KlassenKlettGreen Line New 3 (Bayern)
8. KlassenKlettGreen Line New 4 (Bayern)
9. KlassenKlettGreen Line New 5 (Bayern)
10. KlassenKlettGreen Line New 6 (Bayern)
Q 11 /Q 12SchöninghThe New Summit (Ausgabe Bayern)
 CornelsenContext 21

Latein

6. KlassenOldenbourg, C.C. BuchnerCursus I und Grammatisches Beiheft
7. KlassenOldenbourg, C.C. BuchnerCursus II und Grammatisches Beiheft
8. KlassenOldenbourg, C.C. BuchnerCursus III und Grammatisches Beiheft
9. KlassenC.C. BuchnerCatull, Carmina
 C.C. BuchnerCaesar, Bellum Gallicum
 C.C. BuchnerCatull, An Lesbia
  Martial, Epigramme
10. Klassen Cicero, In Verrem
 C.C. BuchnerOvid, Metarmorphosen. Reihe Ratio
 C.C. BuchnerPhilosophie im Aufbruch, Friedrich Maier
Q 11C.C. Buchner(un)verblümte Wahrheit (Sammlung ratio 7)
Q 12CornelsenRes Romanae
 C.C. BuchnerWortkunde und Grammatik

Französisch

als 2. Fremdsprache
6. KlassenCornelsenA plus! 1
7. KlassenCornelsenA plus! 2
8. KlassenCornelsenA plus! 3
9. KlassenCornelsenA plus! 4
10. KlassenCornelsenA plus! 5
als 3. Fremdsprache  
8. KlassenKlettCours Intensif 1
9. KlassenKlettCours Intensif 2
10. KlassenKlettCours Intensif 3
Q 11 / Q 12KlettHorizons
 CornelsenParcours plus
Q 12KlettHorizons
 CornelsenParcours plus

Spanisch

8. KlassenKlettLínea verde 1
9. KlassenKlettLínea Verde 2
10. KlassenKlettLínea Verde 3
Q 11KlettBachillerato
Q 11 / Q 12C.C. BuchnerNuevos enfoques
 CornelsenPunto de vista
 DiesterwegLerngrammatik Spanisch
 SchöninghRutas. Arbeitsbuch, Spanisch für die Oberstufe
 C.C. BuchnerNuevos enfoques: Spanisches Lesebuch für die Oberstufe
 

Italienisch

9. KlassenVeritas VerlagDurchstarten Italienisch 1
 Max Hueber VerlagEspresso 1 – Lehr – und Arbeitsbuch
 KlettAllegro 1
 

Natur und Technik

5. KlassenOldenbourgNatur und Technik 5 und 6
6. KlassenOldenbourgNatur und Technik 5 und 6
7. KlassenKlettImpulse Natur + Technik

Mathematik

5. KlassenOldenbourgbsv Mathematik Gymnasium 5
6. KlassenOldenbourgbsv Mathematik Gymnasium 6
7. KlassenOldenbourgbsv Mathematik Gymnasium 7
8. KlassenOldenbourgbsv Mathematik Gymnasium 8
9. KlassenOldenbourgbsv Mathematik Gymnasium 9
10. KlassenOldenbourgbsv mathematik Gymnasium 10
Q 11KlettLambacher Schweizer Mathematik für Gymnasium 11
Q 12KlettLambacher Schweizer Mathematik für Gymnasium 12

Physik

8. KlassenCornelsenFokus Physik 8
9. KlassenCornelsenFokus Physik 9
10. KlassenCornelsenFokus Physik 10
Q 11CornelsenFokus Physik 11
Q 11 / Q 12KlettImpulse, Grundwissen
Q 12CornelsenFokus Physik 12
 C.C. BuchnerAstrophysik

Chemie

8. KlassenKlettelemente chemie 8
9. KlassenKlettelemente chemie 9
 SchroedelChemie heute 9
10. KlassenKlettelemente chemie 10
 SchroedelChemie heute 10
Q 11Klettelemente Chemie 11
Q 12Klettelemente Chemie 12

Biologie

5. Klassenbsv OldenbourgIkarus 5/6
6. Klassenbsv OldenbourgIkarus 5/6
8. KlassenWestermannBIOskop
9. KlassenWestermannBIOskop
10. KlassenWestermannBIOskop
Q 11SchroedelBiologie Heute entdecken 11
Q 12SchroedelBiologie Heute entdecken 12
 

Geschichte

6. KlassenKlettGeschichte + Geschehen 1
7. KlassenKlettGeschichte + Geschehen 2
8. KlassenKlettGeschichte + Geschehen 3
9. KlassenKlettGeschichte + Geschehen 4
10. KlassenKlettGeschichte + Geschehen 5
Q 11C.C. BuchnerBuchners Kolleg Geschichte 11
 CornelsenForum Geschichte 11
Q 12C.C. BuchnerBuchners Kolleg Geschichte 12

Geographie

5. KlassenKlettTerra 5
7. KlassenKlettTerra 7
8. KlassenKlettTerra 8
10. KlassenKlettTerra 10
Q 11KlettTerra 11
Q 12KlettTerra 12

Sozialkunde

10. KlassenSchroedelMensch und Politik, Sozialkunde Bayern 10
Q 11SchroedelMensch und Politik, Sozialkunde Bayern 11
Q 12SchroedelMensch und Politik, Sozialkunde Bayern 12
 

Wirtschaftslehre

9. KlassenC.C. BuchnerWirtschaft und Recht I
10. KlassenC.C. BuchnerWirtschaft und Recht II
Q 11C.C. BuchnerWirtschaft und Recht für die Oberstufe
Q 12C.C. BuchnerWirtschaft und Recht 2

Musik

7./8. KlassenMetzlerMusik um uns 7/8
Klassen 5 – Q 12nach Lehrplan, UnterrichtsstoffLiederbücher aus der Bibliothek der Fachschaft Musik
 bsv, HammaleserMusicassette 5 B – 11 B
Q 11 / Q 12Helbling VerlagTONART

Kunsterziehung

alleerhalten je nach Lehrplan bzw.entsprechende Lehrbücher bzw. Arbeitsmaterialien
JahrgangsstufenUnterrichtsstoffaus der umfangreichen Bibliothek der Fachschaft Kunst

Sport

Q 11 / Q 12Verlag WeineckLeistungskurs Sport, Band I – III

Mebis

Digitale Medien sind heute aus dem beruflichen und privaten Alltag nicht mehr wegzudenken. Dies gilt natürlich auch für die Schule. Digitale Medien eignen sich im besonderen Maße zur Organisation, Durchführung und Dokumentation von Projekten zur individuellen Förderung oder zum selbstständigen Wiederholen und Üben.

Was ist Mebis?

Mebis ist eine digitale Lernplattform zur Förderung des Einsatzes von digitalen Medien im Unterricht.
Die Lernplattform gliedert sich in folgende Bereiche:

Das mebis-Infoportal bündelt alle wichtigen Aktivitäten im Bereich der schulischen Medienbildung. Hier sind alle Maßnahmen und Projekte des Staatsministeriums und seiner Partner etwa des Bayerischen Rundfunks oder der Stiftung Medienpädagogik mit dem „Medienführerschein Bayern“ an einem zentralen Ort zu finden.

Die mebis-Mediathek enthält digitale Bildungsmedien, die im Unterricht urheber- und lizenzrechtlich gesichert verwendet werden dürfen. Hier finden sich über 13.000 Filmsequenzen, Audio- und Bilddateien, digitale Karten und Simulationen.

Das mebis-Prüfungsarchiv stellt zentrale bayerische Abschlussprüfungen und Jahrgangsstufenarbeiten aller relevanten Schularten inklusive der zugehörigen Materialien wie z. B. Audiodateien für Hörverstehensübungen digital zu Übungszwecken bereit.

Die mebis-Lernplattform dient zur Gestaltung von digital gestütztem Unterricht und zur Organisation von Lernvorgängen. Sie gewährleistet sichere Kommunikation und ermöglicht den Einsatz einer Vielzahl an Materialien und Aktivitäten, von der Aufgabe oder Abstimmung über den Chat bis zur Testerstellung. In virtuellen Klassenräumen kann damit auf vielfältige Art und Weise orts- und zeitunabhängig gearbeitet werden.

Wie können Schülerinnen und Schüler Mebis nutzen?

Viele Bereiche der Mebis-Plattform sind öffentlich zugänglich und ohne Anmeldung nutzbar. http://www.mebis.bayern.de

Für den Zugriff auf geschütze Bereiche erhält jeder Schüler nach Schuleintritt einen persönlichen Benutzer-Account mit Passwort. Nach dem ersten Einloggen sollte das Passwort aus Sicherheitsgründen geändert werden, außerdem empfiehlt es sich, eine E-Mail-Adresse im Account zu hinterlegen.

Die Schülerinnen und Schüler können sich im Unterricht und von zu Hause in Mebis einloggen und die Angebote der Lernplattform nutzen.

Mebis am Gymnasium Landau an der Isar

Mebis wird über alle Jahrgangsstufen und Fächer hinweg vielschichtig eingesetzt: vom Materialaustausch über Lernvideos bis hin zu interaktiven Arbeitsblättern in der Lernplattform. Insgesamt sind seit 2012 knapp 100 Mebis-Kurse am Gymnasium Landau entstanden, die im und außerhalb des Unterrichts, z. B. bei den Hausaufgaben, eingesetzt werden.

Immer aktuell

Das Gymnasium Landau an der Isar bietet regelmäßig schulinterne Lehrerfortbildungen zur Nutzung von Mebis an. Auf überregionalen Fortbildungen tauschen sich Lehrkräfte aus und informieren über Neuerungen. Einmal pro Jahr tauschen sich alle Mebis-Koordinatoren auf der Jahrestagung der Referenzschulen für Medienbildung bayernweit aus. Es werden Materialien ausgetauscht und Wege aufgezeigt, wie man Schülerinnen und Schüler zu einem verantwortungsvollen, reflektierten und effektiven Umgang mit Medien anleiten kann. So wird Medienkompetenz gefördert und die Unterrichtsqualität durch den Einsatz digitaler Medien verbessert.

Ansprechpartner

Ansprechpartner für mebis am Gymnasium Landau an der Isar sind Frau Sabine Markl und Frau Sabrina Sperl (sabine.markl@gym-landau.de,sabrina-sperl@web.de).

Gymnasium Landau an der Isar