Menu
Seite wählen

Elternabend zum Projekt „Netzgänger 3.0“

Am Donnerstag, den 17.12.2020, fand der Elternabend zum Projekt „Netzgänger 3.0“ in digitaler Form statt. Das medienpädagogische Projekt wird vom P-Seminar „gemeinnütziges Event“ im Frühjahr in den 6. Klassen durchgeführt und der Elternabend sollte der Information und Einstimmung dienen.

Das Präventionsprojekt „Netzgänger 3.0“ vermittelt Schülerinnen und Schülern zwischen zehn und zwölf Jahren einen risikoarmen, reflektierten und funktionalen PC- und Internetgebrauch. Es wurde bereits 2009 an der Uni Bamberg erdacht und wird nun von der Techniker Krankenkasse finanziert und von Condrobs e.V. durchgeführt.

Zu Beginn des digitalen Elternabends wurde ein Einspieler von den Teilnehmern des P-Seminars und der Lehrkraft OStRin Monika Rösler gezeigt, in dem sie ihre Motivation für das Projekt erklärten. Sie wollen das Wissen vermitteln, das sie als jüngere Teenager ebenfalls gerne gehabt hätten, als sie ihre ersten Erfahrungen mit Medien wie Handy oder Internet gemacht haben. Das Projekt soll außerdem Risiken erklären, Gefahren aufzeigen, Erfahrungen weitergeben und Cybermobbing vorbeugen.

Die heutige junge Generation besteht zum großen Teil aus sogenannten „Digital Natives“. So werden Menschen bezeichnet, die mit dem Gebrauch digitaler Medien aufgewachsen sind, die entsprechenden Technologien und Konzepte bestens kennen und ganz selbstverständlich nutzen. Somit ist die Aufklärung über die Gefahren, die das Thema mitbringt, umso wichtiger. Genau mit diesen zentralen Themen beschäftigt sich dieses Projekt! „Peers“, so werden die Teilnehmer des Seminars genannt, dies bedeutet übersetzt „Gleichaltrige“. Sie haben oft noch mehr Einfluss als die Eltern auf die Jüngeren. Sie schlüpfen hier in eine Art Vorbildfunktion. Um alles Wichtige zu vermitteln, werden die 16 Teilnehmer des P-Seminars von der Firma Condrobs im Frühjahr noch zu „Peers“ ausgebildet.

Das Projekt ist in vier verschiedene Themenblöcke unterteilt: „Soziale Netzwerke“, „Smart im Netz“, „Cybermobbing“ und „virtuelle Spielewelten“. Deren Inhalte erklärten die beiden Tutoren der Firma Condrobs im digitalen Elternabend. Das Ziel des Projekts ist es also, den Jüngeren den richtigen Umgang mit den Medien beizubringen und sie vor Fehlern und Gefahren zu schützen. Der Elternabend wurde sehr schön gestaltet und die Eltern wurden viel miteinbezogen durch Umfragen und die Möglichkeit, im Chat Fragen zu stellen. Sie wurden zum Nachdenken und Umdenken angeregt und animiert, das Gespräch mit ihren Kinder zu suchen, nachzufragen und einfach da zu sein, wenn etwas schief läuft. Es wurden zahlreiche Tipps und Tricks weitergegeben und mit Leitsätzen wie „Das Internet vergisst nie“ auf die Wichtigkeit des Themas hingewiesen.

Die einzelnen Themenblöcke wurden ausführlich behandelt und die Eltern dürften zum Schluss ein klares Bild vor Augen gehabt haben, was ihre Kinder im neuen Jahr bei dem Projekt erwartet und wie sie unterstützend tätig sein können.

Gymnasium Landau an der Isar